Lean Enterprise 4.0

Das Konzept des Lean Enterprise 4.0 beschreibt eine prozessorientierte, digitalisierte Wertschöpfungskette. Ziel des Lean Enterprise 4.0 ist das verschwendungsfreie Zusammenspiel von Mensch, Organisation und Technik in einem vernetzten, aufeinander abgestimmten Gesamtsystem.

Hierbei werden verschiedene Richtlinien des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI) berücksichtigt: VDI-Richtlinie 2870 „Ganzheitliche Produktionssysteme“, VDI-Richtlinie 2871 „Lean Leadership“ und VDI-Richtlinie 2872 „Lean Enterprise“. Diese Richtlinien unterstützen produzierende Unternehmen schon heute dabei, mithilfe einer standardisierten Vorgehensweise beispielsweise ein unternehmensindividuelles Ganzheitliches Produktionssystem oder eine geeignete Führungskultur einzuführen. Dabei dürfen allerdings die Beschreibung und die konsequente Umsetzung der Prozessorientierung nicht außer Acht gelassen werden.

In Kombination mit den verschiedenen Elementen der Industrie 4.0 können die Synergien zwischen den Ansätzen gehoben werden. Somit wird eine umfassende, prozessorientierte, ganzheitliche Vernetzung aller Unternehmensprozesse ermöglicht, bei der nicht nur lokale Verbesserungen erzielt werden, sondern auch Verschwendung an den Schnittstellen vermieden wird. Diese ganzheitliche Vernetzung wird durch die Implementierung eines Lean Enterprise erreicht. Allein durch diese ganzheitliche Betrachtung werden die horizontale und vertikale Integration erreicht. Beides sind Kernelemente der Industrie 4.0.